WIE RATSCHLÄGE VON EINEM GUTEN FREUND

VON JOHANNES FISCHER

Jesper Hall verrät sein Credo gleich zu Beginn: “Das absolut Wichtigste beim Training ist, Spaß dabei zu haben.” Dem Internationalen Meister und Bundesligaspieler aus Schweden zufolge liegt die beste Motivation in der Faszination des Spiels selbst. Entsprechend geht es ihm nicht nur um die Vermittlung von Wissen, sondern auch im Training Begeisterung zu wecken und zu vertiefen. Das hat einiges mit Organisation zu tun: wie trainiere ich, wieviel Zeit kann und will ich investieren, was trainiere ich, worauf muss ich achten? Und vor allem: wie bleibt mir die Lust am Schach erhalten?

In 15 Kapiteln behandelt Hall, der die dreißig stärksten Jugendlichen Schwedens betreut, die grundlegenden Bereiche des Schachtrainings. Dies reicht von der Analyse der eigenen Partien über die Methode der Variantenberechnung, das Fassen eines Plans und die Entwicklung eines Eröffnungsrepertoires bis hin zu Themen wie der Arbeit mit dem Computer und dem allgemeinen Training von Konzentration und Gedächtnis.

Dabei beschränkt sich Hall nicht auf gängige Floskeln wie “Die Analyse der eigenen Partien ist ein unersätzliches Rüstzeug für den aufstrebenden Spieler”. sondern listet auf, was dabei wichtig ist: Er gibt auch eine Checkliste, die bei der Aufstellung eines Plans hilft. Zu seinen Anregungen zählt auch das Anlegen eines Notizbuch oder einer Computerdatei für schöne eigene und fremde Partien oder für Studien, Kombinationen, Endspielen, ja einfach alles, was einen am Schach fasziniert. Am Ende jedes Kapitels stehen gezielte Trainingstipps, eine Reihe von Aufgaben sowie Hinweise auf Bücher, die besonders geeignet sind, das jeweilige Thema zu vertiefen.

Der Ton des Buches ist offen, persönlich, warmherzig. Hall spart eigene Erfahrungen, auch wenn sie peinlich waren, keineswegs aus. Das Buch ist angenehm zu lesen, etwa als ob ein guter Freund Ratschläge gibt, wie man effektiver und unterhaltsamer trainieren kann. Unterstrichen wird die Lockerheit noch durch die griffigen Kapitelüberschriften und Illustrationen.

Trotz des Titels (budding = sich entwickeln, heranreifen) wendet sich das Buch nicht nur an junge Spieler, sondern ist für alle Spielstärken und Altersklassen geeignet. Dass Leser unterschiedlich viel Zeit und Motivation mitbringen, wird in Lehrbüchern selten Rechnung getragen. Halls unterscheidet in seinen abschließenden Empfehlungen sehr wohl zwischen dem “glücklichen Amateur”, “ehrgeizigen Aufsteiger” und “ernsthaften Profi.” Chess Training macht Lust auf Schach, und so kann man eigentlich nur sagen: viel Spaß beim Lesen, die Spielstärke wird sicher steigen.


Jesper Hall, Chess Training for Budding Champions: A Unique Self-Training Course in the Essentials of Chess, London: Gambit, 2001, 176 S., ca. 45,80 DM.