SEHR PERSÖNLICH

VON HARRY SCHAACK

Yasser Seirawans große Zeiten sind schon seit einer Weile vorbei. Ende der Achtziger zählte der smarte amerikanische Großmeister zu den besten Spielern der Welt. Ihm gelang das seltene Kunststück, in seiner Karriere sowohl gegen Kasparow als auch gegen Karpow zu gewinnen. Heute spielt er nur noch selten, wenngleich seine Elozahl von über 2600 immer noch stattlich ist. Dennoch ist er häufig bei Schachturnieren anzutreffen, allerdings meist als Kommentator, wie zuletzt in Bonn beim Kramnik gegen Deep Fritz Match. Neben seiner Kommentatorentätigkeit ist er zu einem eifrigen Schreiber geworden, der im Internet veröffentlicht und mittlerweile einige Bücher herausgebracht hat. In der Reihe Winning Chess erschien beim Everyman-Verlag über mehrere Jahre hinweg eine Serie von sieben Büchern, die sich mit allen Teilen des Schachspiels beschäftigt, von der Eröffnung bis zum Endspiel. Das letzte Buch dieser Reihe widmete sich den Combinations. Der Titel ist etwas irritierend, weil sich schon einer der früheren Bände mit Tactics beschäftigt hat. Doch während dort nur die Grundlagen dargestellt wurden, beschäftigt sich das vorliegende Werk mit komplexen taktischen Strukturen.

Seirawan verknüpft mit der Darstellung diverser Motive den Bericht seines eigenen Weges als Schachspieler, sein Scheitern und sein Meistern der Schwierigkeiten, seine Fortschritte wie seine Rückschläge. Gelegentlich zeigt er auch eigene Partien, doch eher behutsam, sodass nie der Eindruck der Selbstdarstellung entsteht. Ganz nebenbei erhält der Leser nützliche Tipps aus dem Labor eines Top-Großmeisters. Diese persönliche Zugangsweise und die warme Art der Darlegung unterscheidet dieses Werk von vielen anderen. Nicht zuletzt der humorvoll-ironische Sprachduktus des Autors verleiht Combinations einen ungeheueren Charme.

Die ersten sechs Buchkapitel beginnen jeweils mit grundlegenden Motiven, an die sich nach einer kurzen Einführung ausführliche Analysen vertiefender Beispiele anschließen. So erklärt Seirawan beispielsweise zunächst den Standard-Einschlag Lxh7 gegen den schwarzen König, der danach mit Springer und Dame Matt gesetzt wird. Meist aber sind diese Motive in der Praxis nicht so „rein“ anzutreffen. Nach einem solchen Opfer kann sich die angegriffene Partei oft noch verteidigen. So etwa in einer Partie Kasparows in seinem Wettkampf gegen Deep Junior, der unverhofft ein Läuferopfer auf h2 brachte, das den Kasparowschen König ins Freie zog. Doch der damalige Weltmeister überlebte die Komplikationen und hätte schließlich in einer hochkomplexen Stellung sogar gewinnen können.

Seirawan gelingt es, auf sehr persönliche Weise seinen eigenen Zugang zur Taktik darzustellen, Grundmotive zu vermitteln und gleichzeitig sehenswerte Partien zu präsentieren, die zumeist neueren Datums bzw. wenig bekannt und allesamt eine Augenweide sind. Mit seinen sachkundigen Analysen versteht er es stets, dem Leser die wichtigen Wendepunkte einer Partie verständlich vor Augen zu führen, ohne dabei auf die nötige Tiefe zu verzichten. Am Ende des Bandes findet der Leser noch einige Testpositionen. Sie fordern nicht, wie oft bei anderen Kombinationsbüchern zu finden, ein schnelles Matt in n-Zügen. Vielmehr präsentiert der Autor inhaltsreiche Positionen, die eine eingehende, lange eigene Analyse erfordern und zahlreiche taktische Motive kombinieren. Im Lösungsteil bietet Seirawan folglich angemessen umfangreiche Erklärungen an. Ein wirklich schönes Buch, das das Gefühl verleiht, vom Autor an die Hand genommen zu werden. Aufmunternd steht Seirawan dem Leser mit dem Hinweis auf seine eigenen Fehler zur Seite. Wenngleich die einführenden Beispiele jedes Kapitels sehr eingängig sind, scheint mir jedoch für das Verständnis der komplexen Analysen eine solide Spielstärke erforderlich.




combinations

Yasser Seirawan,
Winning Chess:
Combinations,
London:
Everyman Chess 2006,
254 S.,
kartoniert,
20,85 Euro