ZEIT DER VERTIEFUNG

VON HARRY SCHAACK

 

Taktikbücher erleben eine Renaissance. Die meisten Publikationen führen jedoch lediglich in den Umgang mit einfachen Kombinationen ein und bieten wenig mehr als ältere, etablierte Lehrbücher.

Einen wohltuend anderen Weg gehen C.D. Meyer und Karsten Müller in ihrem kürzlich vorgelegten Buch The Magic of Chess Tactics. Die beiden langjährigen Bundesligaspieler wenden sich an Fortgeschrittene und bieten mehr als nur eine Übersicht einfacher taktischer Motive. Stattdessen untersuchen sie äußerst detailliert komplizierte Partiesituationen, deren Analyse Stunden braucht. Dieser Stellungen erfordern Qualitäten wie Intuition, Ideenreichtum und Präzision.

Die Systematik dieses Buches ist weniger streng als bei vielen anderen Taktikbüchern. Das Material ist lose nach verschiedenen Aspekten geordnet und die Kapitel können problemlos getrennt voneinander betrachtet werden. Ein Teil des Materials wurde bereits im Schach-Magazin 64 und im ChessBase-Magazin veröffentlicht, allerdings durch zahlreiche neue Beispiele aus der Bundesliga ergänzt.

Das Buch ist in zwei Abschnitte unterteilt: der eine widmet sich dem Mittelspiel, der andere dem Endspiel. Das didaktische Konzept verrät den Einfluss des erfahrenen und langjährigen Trainers C.D. Meyer. Alle Kapitel bilden eine in sich geschlossene Einheit und eignen sich als Trainingslektion. Karsten Müller, der bereits eine Reihe viel beachteter Endspielbücher veröffentlicht hat, und auf chesscafe.com die Kolumne „Endgame Corner“ betreut, hat sich wohl stärker im zweiten Teil des Buches eingebracht.

Einzelne Kapitel des Buches widmen sich dem taktischen Schaffen von Spielern wie Tal, Miles oder Schirow. Leider ist hier die zuweilen sehr schlechte Qualität der abgedruckten Illustrationen zu bemängeln. Viele Fotos stammen offenbar aus dem Internet und sind für einen Abdruck gänzlich ungeeignet.
Eine Stärke des Buches besteht in den tief schürfenden Analysen historischer Partien, wie etwa Aljechin - van Mindeno, die auf nicht weniger als 13 Seiten gewürdigt wird. Aufschlussreich und interessant ist bei dieser Betrachtung historischer Partien der Rückblick auf ihre Geschichte. Die Auseinandersetzung mit den Anmerkungen anderer Kommentatoren macht die Präsentation lebendig und spannend. Indem sie verschiedene Analyseversuche nebeneinander stellen, verstehen es die Autoren dem Leser anschaulich zu machen, wie man den Geheimnissen mancher Stellungen erst im Laufe der Jahre auf die Spur gekommen ist. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das in einem Partiefragment des ansonsten kaum in Erscheinung getretenen Kunneman, mit dem sich mehrere Autoren ausführlich beschäftigt haben, ohne die Stellung jedoch vollständig auszuloten. Unter Berücksichtigung dieser Ideen kommt das Autorenteam Meyer / Müller schließlich zu wieder neuen Ergebnissen.

Die Tiefe und Komplexität der Analysen in Magic of Chess Tactics zeigt, dass es für den Leser nicht darum geht, die präsentierten Stellungen zu „lösen“; der Zauber der taktischen Vielfalt des Schachs enthüllt sich vielmehr in der kritischen und gründlichen Beschäftigung mit den ausführlichen Varianten. Ja, meines Erachtens stellt der an jedes Kapitel angehängte Aufgabenteil sogar eine Schwäche dar. Zwar sollen die kleinen Exercises dem Leser die Möglichkeit geben, die gelernten Fähigkeiten zu überprüfen, aber ich glaube, es wäre sinnvoller gewesen, Fragen in die Analysen zu integrieren, anstatt jeweils ein paar Diagramm-Häppchen an jedes Kapitel anzukleben.

Erleichtert werden die ausführlichen Analysen natürlich durch die Möglichkeiten heutiger Computerprogramme - wobei die Autoren zu Recht auf deren Grenzen hinweisen. Aber gerade die von Karsten Müller und C.D. Meyer angestellte kritische Betrachtung älterer Analysen zeigt, welchen Einfluss der Computer mittlerweile auf die Kommentierung des Mittelspiels besitzt - und das macht The Magic of Chess Tactics zu einem richtungsweisenden Lehrbuch des Mittelspiels.

Fazit: The Magic of Chess Tactics wendet sich an fortgeschrittene Spieler, die bereit sind, sich in komplexe Stellungen mit dem nötigen Zeitaufwand einzuarbeiten. Wer
sich darauf einlässt, wird sicherlich einen größeren Nutzen davon haben, als eine taktische Aufgabe nach der anderen zu lösen. Eine gründliche Beschäftigung mit diesem Buch schärft das Gefühl für Dynamik und das Gespür für die taktischen Möglichkeiten des Schachs wird besser werden.

 

 

 

 



Claus Dieter Meyer und
Karsten Müller,
The Magic of Chess Tactics.
Chess Discourses: Practice
and Analysis. A Training Book
for Advanced Players,
Russell Enterprises,
USA 2002,
19,95 $ (etwa 22,- Euro)


(Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von Russell Enterprises zur Verfügung gestellt.)